Sabine im Trailfieber

Projekt Challenge 70.3 Tønsberg

Mein Projekt für 2017 ist, dass ich an einem 70.3 Triathlon teilnehmen und vor allem finishen möchte. Ich werde nun in den nächsten Wochen immer wieder mal berichten, wie es mir bei meinen verschiedenen Trainingseinheiten so ergeht, was mir schwerfällt oder unter Umständen gut machbar ist.

Via facebook kam ich zu einer Gruppe, in der sich rund 20 Triathlonnewbies zusammengefunden haben, die 2017 zum ersten Mal eine Olympische oder eine Mitteldistanz schaffen möchten. Unterstützt werden wir in unserem Vorhaben von Jörg Birkel und Manuela Oestreich, die Wochenaufgaben verteilen und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

So weit – so gut!
Seit Dezember bin ich nun in diesem Team dabei und mein Training läuft ganz gut. Nach 3 Wochen Belastung habe ich die Regenerationswoche immer bitter nötig, mache aber bei den jeweiligen Wochenplänen auch immer sowohl die Pflicht- als auch die Küreinheiten. Immer wieder wurde mir nun angeraten, doch einmal eine Leistungsanalyse machen zu lassen, weil ich dann meine Trainingseinheiten, vor allem die Intervalle beim Laufen und auch auf dem Rad, besser steuern könnte. So ließ ich mich überzeugen und machte für 2. März einen Termin bei meinem gleichzeitigen Schwimmtrainer Stephan Loew von Lifestyle Laufsport und Triathlon.

Eine Leistungsdiagnostik auf dem Ergometer stand auf dem Programm. Der sogenannte Stufentest lief nun so ab, dass bei 70 Watt gestartet und alle 4 Minuten die Wattzahl um 30 erhöht wurde. Bei jeder Stufe bekam ich Blut aus dem Finger gezapft, um den jeweiligen Laktatwert zu bestimmen. Bei 70 Watt ging das natürlich alles noch ganz locker und Späßchen wurden gerissen. Auch bei 100 und 130 Watt plauderten wir noch miteinander.

Ab 160 Watt merkte ich dann aber doch, dass es langsam anstrengend wurde und bei 190 Watt musste ich kräftig strampeln. Letztendlich schaffte ich es bis 220 Watt und dieser Wert wurde auf Watt/kg Körpergewicht umgerechnet. Somit erreiche ich als Höchstwert 3,44 Watt pro kg Körpergewicht. Stephan trug alle gesammelten Werte in sein Programm ein und ich bekam drei Seiten mit allen genauen Analysewerten. Nun weiß ich genau, was ich einstellen muss, wenn im Trainingsplan steht, 2 x 8 Minuten im EB Bereich zu kurbeln ?

Da Stephan gerade tags zuvor ein Bodyscanner in seinem Geschäft aufgebaut hatte, durfte ich im Zuge der Leistungsdiagnostik auch noch einen Bodyscan machen lassen. Aufgrund des Scans kann eine optimale ergonomische Sitzposition auf dem Fahrrad eingestellt werden. Nach dieser anstrengenden Stunde bei Stephan war dann noch nicht Schluss für heute. Es ging zum Schwimmtraining, doch dazu mehr an anderer Stelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.